TINA T. UND DER FLUCH VON BERLIN (Episode 71)

Skelett vor der Glaskugel und Pop-nach-8-Logo
Kurz vor Redaktionsschluss flattert eine Todesmeldung ins "Pop nach 8"-Büro. Die beiden Hosts Andy und Marty sind geschockt und reden sich anschließend um Kopf und Kragen. Das hat diese Musikerin, nennen wir sie der Einfachheit halber Tina T., nicht verdient! Aber was will man machen? Außerdem in der neuen Episode des Pop-Podcasts aus Berlin: Eine New Yorker Musikerin, die am Anfang ihrer Karriere Sex gegen Cash eingetauscht hat und dann mit ihrem Songs die Welt eroberte. Ein Musiker, der deutsche Songs in italienische verwandelt und damit durchkommt. Die nicht ganz so wichtige Frage, wie der Punk eigentlich nach Hannover kam. Und dann auch noch Musik, die Fääns von "Pop nach 8" extra für die Show produziert haben - mit Hilfe von KI und auch ohne Hilfe von KI. Abgefackt!

NASSE BEINE, GROSSE BALLONS! (Episode 14)

Geld und das Pop-nach8-Logo
Andreas Müler und Martin Böttcher streiten sich: Der eine freut sich, der andere bedauert es, dass Ed Sheeran nicht in den Knast muss! Ob er es verdient hätte? Auch darüber streitet man sich in Episode 14 von „Pop nach 8“. Wet Leg, das gehypte Frauen-Duo von der Isle of Wight, sorgt auch für Kontroversen. Machen Wet Leg gute, schlechte oder egale Musik? Für alles gibt es Argumente. Ansonsten: Eine Toten-Hosen-Doku, die tatsächlich ganz gut ist, spielt eine Rolle, Guns’n’Roses, die Sex Pistols, Blondie und der Busen von Dolly Parton auch. Album-Klassiker der Show: Kraftwerks „Computerwelt" von 1981. Darüber kann man auch mehr als 40 Jahre später noch vieles sagen, was vor allem damit zu tun hat, dass die Musiker aus Düsseldorf so visionär in ihrer Themenauswahl waren.